Sonntag, 24. Februar 2013

GO L D PA PER T A LKS M I T AN N A.




Anna zeigt auf ihrem Blog WSAKE, dass Bilder poetisch sein können und Sprache bildhaft. Als ich ihre kleinen Collagen zum Gold.Paper.Talk erhielt, war ich erneut beeindruckt von dem Zusammenspiel ihrer Bilder. Wie gesagt. Ein Gedicht. Anna produziert nicht nur virtuell Schönes. Im Vater-Tochter-Team entwirft und produziert sie Schmuckstücke. Mit Aussage. Die gibt es nun von Anna auch zu Stift, Magazin und Papier. Danke, Anna!

Liebe Anna, welche Magazine machen dich froh?
Ich habe einige Magazine abonniert, Apartamento, The Weekender, The Plant Journal,... mein Favorit ist The Gentlewoman - in meinen Augen perfekt, gefolgt vom ACNE Paper.
  
Ist deine Wohnung ein kleines Magazinlager oder kannst du dich gut von ihnen trennen?
Beim Abtragen meiner Zeitschriftenberge brauche ich manchmal Hilfe, ich kann manches einfach nicht wegwerfen... und so werden die Reihen der hölzernen Ikea-Zeitschriftensammler immer länger.

Auch zu Typografien pflegst du eine besondere Beziehung...
Als Grafikdesignerin sind Typographien sozusagen mein Alltag - auch bei unseren Schmuckstücken arbeite ich immer wieder mit Schrift. Schrift kann die gleichen Emotionen wie Bilder transportieren und es geht nicht nur um sprachlichen Inhalt und das Schriftbild, oft kommt noch eine weitere materielle Ebene hinzu. Auch bei dekorativen Spielereien gefällt es mir, wenn es sich auf das absolut Nötige reduzieren und sich die Botschaft gerade deshalb gut erlesen lässt. Inzwischen beneide ich den Laien um seine absichtslose Unbedarftheit, die sehr oft einwandfrei zum Ziel führen kann.

Schreibst du noch Briefe?
Zwar liegt jedem von WSAKE versandtem Stück eine Karte bei, aber das Schreiben per Hand wird immer seltener.

Wem möchtest du gern mal wieder schreiben?
Meiner Halbschwester und ihrem Sohn in Costa Rica sollte ich mal wieder schreiben...

Mit welchen Stiften schreibst du?
Ich zähle zu den Listenschreibern - notiert mit Stiften von Muji und abgehakt wird mit einem extra dicken Bleistift. Skizzen fertige ich mit Bleistiften an, da kommt mir jedes Exemplar das sich finden lässt gerade recht. Für Tinte hab ich leider keine Geduld... da bin ich zu schnell.

Besitzt du Schriftstücke, von denen du dich nie trennen würdest?
Stapelweise Bücher.  Darunter vor allem Skizzen- , Tage- und Kochbücher. Meine eigenen und einige Erbstücke.

Wer viele Bücher besitzt, der liest auch gern. Wann und wo liest du? Hast du ein Lese-Ritual?
Hauptsächlich lese ich vor dem Einschlafen im Bett und im Sommer um ein bisschen Licht und frische Luft abzubekommen im Garten. Gelesen wird so viel, da käme ich mit dem Zelebrieren nicht mehr hinterher. Und da mir oft die Umschlaggestaltung nicht gefällt, stieg vor einiger Zeit auf englische Originalausgaben um (andere Sprachen kann ich leider nicht). Judith Schalansky ist da eine große Ausnahme - ihre Bücher sind exzellent gestaltet und geschrieben (mein liebstes ist der ATLAS DER ABGELEGENEN INSELN), bei Leanne Shapton ist das auch und doch ganz anders der Fall (IMPORTANT ARTIFACTS AND PERSONAL PROPERTY FROM THE COLLECTION OF LEONORE DOOLAN AND HAROLD MORRIS ist einfach genial).

Mich freut es zu wissen, dass auch du eine Papierliebhaberin bist...
Ach, Papier... das horte ich sozusagen. Die Werkstätten an der Kunstakademie in denen Papier verarbeitet wurde - Druckereien und Buchbinderei - waren mir die allerliebsten. Vielleicht hab ich diese Vorliebe ja von meinem Urgroßvater, der Buchbinder war und mir seine Werkzeuge - darunter ein elfenbeinernes Falzbein und eine exzellente Papierschere - vererbt hat? Selbst versuche ich inzwischen nur noch auf umweltfreundlichem Papier drucken zu lassen, aber manchmal kann ich interessanten Veredelungen und raffiniertem Papier eben nicht widerstehen.

Blogs und Magazine ... Liest du beides mit „gleichen“ Augen?
Ich glaube das Leseverhalten ist anders, Gedrucktes ist immer noch einen Tick "wichtiger" und "echter". Ein Blog ist oft auch einfach ein Tagebuch, das Festhalten eines Moments, der auch leichter wieder in Vergessenheit geraten und schon beim nächsten Post widerrufen werden darf. Wobei ich durchaus gerne bestimmte Posts immer wieder aufrufe und mich an ihnen freue.

Und wie siehst du die Zukunft der Printmedien?
Vielleicht geht es ein bisschen weg von den richtig großen Magazinen zu eher unabhängigen Publikationen? Gedruckt wird wohl immer werden.




Kommentare:

  1. oh ja, die poesie der bilder, so schön.
    ein kluges interview. danke dafür.
    liebe grüße °°°ulma

    AntwortenLöschen
  2. die gute anna, schön sie hier und ihre bildzusammenstellungen zu finden!

    AntwortenLöschen
  3. Wunderbar!
    Annas Bildkompositionen machen mich immer wieder ... atemlos. So schön sind sie.
    D A NK E für das Gespräch.

    I.

    AntwortenLöschen
  4. she is so sweet and I love her blog

    AntwortenLöschen
  5. das hast du wirklich passend formuliert, annas bilder sind wirklich poetisch. ich bin immer wieder verzaubert von ihrer bild +-sprache. alles liebe

    AntwortenLöschen