Montag, 16. Dezember 2013

R O S E M O T I O N S.

Was bewegt Rosa? Kann Bewegung Rosa sein? Anne hier erzählt sie Märchen und hier zaubert sie  antwortet heute auf meine Frage nach R O S E M O T I O N S und eröffnet damit wunderbar Woche drei des 20//13-Kalenders.





R o s e  M o t i o n s

Die ersten Gedanken
an Tage, 
die nach Süßem duften, 
kommen bei mir schon
bei Sonnenuntergängen im Herbst,
die Wattewölkchen
in sattes Rosa tauchen.

D i e  E n g e l
b a c k e n  s c h o n
f ü r  W e i h n a c h t e n

sagte meine Oma 
dann immer an solchen
Abenden.








Rosa Wolken

.
.
.

Sind so besonders, 
dass es sich lohnt,
laut die Anderen zu rufen
- für einen Blick aus dem Fenster -

Immer in Bewegung.
So fliegen sie dahin.
Einmal langsam gleitend,
einmal schnell fliehend.
Und manchmal in den Mund.







Für sechs große Weihnachtswolken,
geschichtet und gekrümelt,
braucht man:

Vier Eiweiß
Zwei Esslöffel Zucker
Kardamom
Zimt
Muskat
Einen halben Becher Joghurt
Zwei Hände Himbeeren
Süße für die Beeren
Eine Hand Pistazien

Die Eiweiß steif schlagen und anschließend mit dem Zucker verrühren , bis
eine klebrige Konsistenz entsteht. Je eine Messerspitze Weihnachtsgewürze 
unterrühren. Auf einem Backblech sechs große Wölkchen mit dem Esslöffel formen.
Die Pistazien fein hacken, die Hälfte auf die Wolken streuen und diese 
bei Einhundert Grad mindestens Neunzig Minuten "trocknen" lassen.

Die Himbeeren mit einem Schluck Wasser aufkochen, mit etwas Zimt 
und Süße nach Geschmack würzen. 

Die Baiser in grobe Stücke teilen und nun abwechselnd mit Joghurt, heißen Himbeeren
und Pistazien schichten. 








Kommentare: